Eine freie DSP-Lösung für den Amateurfunk

Unidsp56 boardWann immer in Amateurfunkkreisen diskutiert wird wie man mit zeitgemäßer Technologie unser Hobby bereichern könnte, kommt man auf digitale Signalverarbeitung bis hin zum Software Defined Radio. Vor einigen Jahren gab es sehr günstige DSP Starter Kits (DSK) oder Evaluation Modules (EVM), die als Plattform für eigene Versuche dienten. Die damaligen werden mittlerweile nicht mehr angeboten und deren Nachfolger sind nicht nur sehr teuer geworden, sondern werden fast nur noch an kommerzielle Kunden verkauft. Vor diesem Hintergrund reifte der Entschluß, eine möglichst flexible DSP-Plattform für Amateurfunkzwecke zu entwickeln.

Wie sieht das im Detail aus ?

Herzstück der nun für den Amateurfunk entwickelten Lösung wurde der DSP56309 von Motorola, bzw. nun Freescale. Es handelt sich dabei um einen 24-Bit-Festkomma-DSP mit 100 MHz Taktrate, der relativ viel internen Programm- und Datenspeicher bietet. Er ist der letzte Freescale-DSP in der aufsteigenden Leistungsskala, der auch noch im QFP-Gehäuse angeboten wird und somit handlötbar bleibt. Weitere wesentliche Pluspunkte sind die freie Verfügbarkeit von Assembler, C-Compiler, Debugger und Simulator, wobei die Qualität professionelles Arbeiten erlaubt, was man von einigen DSK- und EVM-Versionen nicht behaupten kann. Erweitert wird die Funktionalität durch einen Audio-Codec, der neben zwei analogen Ein- und Ausgängen (Line-In Links/Rechts, Line-Out Links/Rechts) zusätzlich noch Mikrofoneingang und Kopfhörerausgang jeweils samt Verstärker bietet. Die Speicherbestückung kann optional um schnellen SRAM, Flash und seriellen EEPROM für nichtflüchtige Applikationsdaten (z.B. Rufzeichen, letzte Programmeinstellungen) ergänzt werden. Zur Außenwelt hält das DSP-Board durch RS232, zwei synchrone serielle Schnittstellen, ein 16-Bit-paralleles Host-Port-Interface und durch die herausgeführten Adress-, Daten- und Steuerbusleitungen Kontakt.